Seeadler - Haliaeetus albicilla

Aktuelle Entdeckung
Aktuelle Entdeckung
  • Safari
  • Aktuelle Entdeckungen

Seeadler

Filtern

Liebe Entdeckerin, lieber Entdecker!

Ich bin es, der Seeadler. Gesehen habt ihr mich sicher auch schon einmal, zumindest am Bundeswappen. Ob das wirklich ich oder eher meine Verwandten, der Kaiser- oder der Steinadler sind, ist nicht ganz geklärt. Auf jeden Fall bin ich ein Tier, das seit langer Zeit beeindruckt. In vielen Kulturen gelte ich auch als Symbol für Kraft und Weitblick. Mit meinen über zwei Metern Flügelspannweite gehöre ich auch zu den Allergrößten dazu. Meine starken Krallen sind in der Tierwelt gefürchtet. Lasse ich mich in der Nähe einer Lacke im Seewinkel sehen, flüchten alle Vögel panisch. Auch wenn ich viel Schrecken verbreite, habe ich doch einen weichen Kern. In der Brutzeit kümmere ich aufopferungsvoll über Monate hinweg um meinen Nachwuchs und das jedes Jahr mit derselben Partnerin. Dies und noch mehr gibt es auf den nächsten Seiten zu entdecken.

Ihnen allen wünsche ich viel Kraft und Energie um diese schwierigen Zeiten gut zu meistern und gestärkt in das Jahr 2021 zu gehen.

Ihr Seeadler

Wissenswertes

  • Flügelspannweite: 193-244 cm

  • Gewicht: ca. 5 kg (Weibchen größer und schwerer als Männchen

  • Nest: Auf großen Bäumen, kann über mehrere Jahre verwendet werden

  • Eier: 2 (ausnahmsweise 3)

  • Brutzeit: Februar bis Juli

  • Alter: bis zu 36 Jahre
Aussehen

Das wichtigste Merkmal dieses Vogels ist wohl seine schiere Größe: Mit einer Flügelspannweite von über 2 Meter zählt er zu den größten Vögeln Österreichs. Seine kräftigen Füße, der klobige Schnabel und die breiten Flügel unterstützen diesen Eindruck. Die Färbung des Seeadlers variiert allerdings mit dem Alter. Als generelle Regel gibt, je heller desto älter. Das Jugendkleid des Seeadlers ist sehr dunkel, nur Zentren der Steuerfedern sind hell. Nach 5 Jahren wird das Alterskleid erreicht, dann ist der Schnabel ganz gelb, ebenso die Steuerfedern und das Gefieder hellbraun. Das Aussehen davor ist ein Mix aus Jugendkleid und dem Alterskleid.

Fisch- und Seeadler

Oft werden Fisch- und Seeadler verwechselt. Wenn man die beiden aber mal „live“ gesehen hat, gibt es keine Zweifel mehr. Der Fischadler ist ein agiler Jäger der wirklich nur Fisch jagt. Dabei stößt er mit den Fängen voraus ins Wasser und landet darin. Der Seeadler hingegen, wenn er Fische jagt, hebt diese von Wasserfläche auf ohne zu landen und ohne Sturzflug. Der Seeadler ist etwa doppelt so groß, dunkel und hat breite Flügel – der Fischadler erinnert eher an eine große Möwe: schlank, hell und schmale Flügel mit deutlichen Fügelbug. Auch die Jahreszeit kann der Bestimmung hilfreich sein. Der Fischadler ist bei uns ein reiner Durchzügler, das heiß man sieht ihn im April und Mai und später im August und September. Der Seeadler ist hingegen das ganze Jahr über anzutreffen.

Die Verwandtschaft des Seeadlers

Der lateinische Name des Seeadlers lautet Haliaeetus albicilla was so viel bedeutet wie Meerwasseradler mit weißem Schwanz. Sehr nahe mit unserem Seeadler verwandt ist der Weißkopfseeadler. Dieses US-Amerikanische Wappentier ist allerdings nur in Nordamerika verbreitet und leicht durch das schwarze Gefieder und den weißen Kopf zu unterscheiden. Von den anderen heimischen Adlerarten (Stein- und Kaiseradler) steht der Seeadler etwas entfernt, das zeigt sich unter anderem daran, dass beim Seeadler die Beine nackt sind und bei den anderen Adlern bis zu den Füßen befiedert sind.

Der Seeadler gehört zur Familie der Habichtartigen (Accipitriformes), in dieser Familie finden sich viele weitere heimische Greifvögel wie Sperber, Mäusebussard oder Rohrweihe. Die Falken und der Fischadler gehören aber nicht dazu, diese stehen in ihren eigenen Familien.

Biologie des Seeadlers

Seeadler werden nach fünf bis sechs Jahren geschlechtsreif. Wenn ein Partner gefunden wurde wird mit lauten „kjukjukjukju“-Rufen gebalzt. Der Horst wird in einem ungestörten Waldstück errichtet und jedes Jahr vom selben Paar erweitert. So kann über die Jahre ein Horst bis zu 600kg erreichen. Die Brut beginnt Mitte Februar und es werden normalerweise zwei Eier gelegt. Nach etwa 38 Tagen schlüpfen die Küken und werden von beiden Elterntieren gefüttert. Drei Monate später sind die Jungvögel dann schon fähig einige Meter zu fliegen. In den Jugendjahren vagabundieren Seeadler durch die Gegend – ein, im Nationalpark Donau-Auen besenderter, Seeadler flog bis in die Ukraine. Werden die Seeadler dann geschlechtsreif bleiben sie das ganze Jahr über in der Nähe ihres Reviers.

Die Nahrung der Seeadler variiert von Gebiet zu Gebiet sehr stark. Je nach Angebot werden Wasservögel, Säugetiere und große Fische gejagt. Im Winter spielt Aas auch eine große Rolle.

Seeadler in Österreich

Die ersten Nachweise des Seeadlers in Österreich stammen aus dem 18. Jahrhundert und betreffen die Auwälder entlang der großen Flüsse in Ostösterreich. Wegen massiver Bejagung starb der Seeadler im 19. Jahrhundert aus. Während der Zeit des zweiten Weltkrieges gab es einzelne Bruten, die Ende der 1950er Jahre wieder verschwanden. In diese Zeit fällt auch der Einsatz des Umweltgiftes DDT, das die Eischalen der Greifvögel brüchig machte und so zu einem massiven Einbruch der Bestandszahlen führt. Erst mit dem Verbot dieses Giftes und vielen Naturschutzprojekten erholten sich die Bestände und 2001 kam es erstmals wieder zu einer Seeadlerbrut in Österreich. Seitdem breitet sich der Seeadler immer weiter aus und mittlerweile gibt es 35 Seeadlerpaare in Österreich. Im Winter kommen zu den Brutpaaren und dem Nachwuchs noch weitere Vögel aus dem Norden hinzu. So dass der Überwinterungsbestand mit bis zu 176 Seeadlern angegeben wird. Ein wichtiges Überwinterungsgebiet ist dabei der Seewinkel und die Parndorfer Platte wo circa 30 Vögel überwintern.

Gößter Feind: Carbofuran

Trotz der steigenden Individuenzahlen des Seeadlers gibt es leider auch Schattenseiten. Vergiftungen und illegale Abschüsse sind für die Hälfte der tot-gefundenen Seeadler in Österreich verantwortlich. Auch im Seewinkel wurde dieses Jahr ein vergifteter Seeadler gefunden und mit ihm starben am selben Platz auch ein Mäusebussard und zwei Rohrweihen. Grund dafür war ein toter Fasan der als Köder mit dem verbotenen Nervengift Carbofuran präpariert wurde. Falls Sie also einen toten Greifvogel finden, melden Sie das bitte bei BirdLife Österreich, dem WWF oder direkt auf der Website kaiseradler.at.

Wann zu beobachten

Im Seewinkel bieten sich die besten Beobachtungsbedingungen im Spätherbst und Winter, wenn überwinternde Seeadler das große Nahrungsangebot an Enten und Gänsen schätzen. Im Frühling bietet die Safari in den ungarischen Teil des Nationalparks die besten Chancen auf die Beobachtung des Giganten. Aber generell sind Beobachtungen das ganze Jahr über immer möglich und der Seeadler kann ein Highlight bei jeder Safari darstellen.

Sollten Sie beobachten, dass Wasservögel, und da vor allem Enten und Gänse, in großen Schwärmen lärmend und nicht zielgerichtet hochfliegen, dann lohnt sich ein Blick in den Himmel, denn dann ist auch die Wahrscheinlichkeit gegeben, dass ein Seeadler (oder manchmal auch eine andere Adlerart) im Anflug ist oder hoch über der Lacke kreist.

Aber nicht nur am Himmel sind Seeadler zu entdecken. Gelegentlich stehen die Vögel auch an den offenen Lackenufern und beobachten von dort aus das Geschehen auf der Lacke. Das heißt, auch bei einem gezielten Blick mit Spektiv oder Fernglas auf den Boden entlang der Lackenufer, besteht durchaus die Möglichkeit diesen imposanten Vogel zu entdecken.

 

Richtig Beobachten

Meist sind Seeadler scheue Vögel, die sich am besten mit einem Spektiv beobachten lassen. Der Blick aus der Entfernung vermeidet unnötige Störung. Genießen Sie lieber den Anblick oder Fotografieren Sie durch die entsprechende Optik, als zu versuchen, immer näher zum Vogel heranzukommen.

Gerade während der Brutzeit ist es absolut wichtig keine Störung zu verursachen, es ist sogar unbedingt wichtig mindestens einen Kilometer Abstand zu Seeadler-Horsten zu halten. Es wurden schon Bruten aufgegeben, weil zu viel Unruhe um den Seeadler-Horst herrschte!

Interaktive Inhalte

Hier finden sie ein Video mit Jagdflügen des Seeadlers und im Vergleich dazu auch ein Video eines Fischadler-Jagdfluges.

Seeadler beim Jagen – nichts für schwache Nerven:

Fischadler beim Jagen:

Lebensraum St. Martins Therme & Lodge

Da der Seeadler sehr scheu ist, ist er nicht direkt am Gelände der St. Martins Therme und Lodge zu sehen. Allerdings ziehen Seeadler auf der Durchreise immer wieder Kreise um die St. Martins Therme und Lodge. Gerade in Winterzeit jagen oft Seeadler am nahen St. Andräer Zicksee nach Enten und Gänsen. Am Weg dorthin fliegen sie oft direkt am Gelände vorbei. Es lohnt sich ein Blick aus dem Fenster!

Testen Sie Ihr Wissen!

Entdecken Sie jeden Monat eine neue Art und gewinnen Sie mit etwas Glück einen Seewinkel-Safari-Gutschein für zwei Personen.

Viel Glück bei der Teilnahme und Entdeckergrüße,
Ihr Naturerlebnis-Team der St. Martins Therme & Lodge

 

Teilnahmebedingungen: Das aktuelle Gewinnspiel läuft bis 31.Jänner 2020. Die Ermittlung des Gewinners für einen Safari-Gutschein für zwei Personen erfolgt unter allen Teilnehmern mit der richtigen Antwort unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Der/die Gewinner/in wird per E-Mail verständigt. Die Barablöse des Gewinns und der Rechtsweg sind ausgeschlossen.

Wie viele Eier legen Seeadler normalerweise?*
Was zählt nicht zum typischen Nahrungsspektrum des Seeadlers?*
Wann kam es immer 21. Jahrhundert erstmals wieder zu einer Brut des Seeadlers in Österreich?*
St. Martins Therme & Lodge, Im Seewinkel 1, A-7132 Frauenkirchen,   +43 2172-20500
Diese Website setzt anonymisierte Cookies ein, um die Webseite bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Sie können sich jederzeit auf dieser Seite austragen: Datenschutz
Ich stimme zu. Benachrichtigung schließen.
+
x

Vorfreude

Voraussichtlich ab 1. März 2021 geöffnet
Buchungen jederzeit möglich!

x

UNBESCHWERTER URLAUB, MAXIMALE SICHERHEIT

Entdecken Sie unser umfassendes Wohlfühl-Sicherheits-Konzept