Die Blaumeise - Cyanistes caeruleus

Aktuelle Entdeckung
Aktuelle Entdeckung

Ein flinker Farbtupfer im Winter

Während die Blaumeise in weiten Teilen Europas zu den häufigsten Brutvögeln gehört, ist sie im Seewinkel zur Brutzeit geradezu selten! Ein Umstand, der auf die geringe Waldbedeckung des Seewinkels zurückzuführen ist. Hier kommt sie vor allem als Durchzügler im Herbst und als Wintergast vor.

Aussehen

Mit einer Länge von 10-12 cm und einem Gewicht von etwa 11 g ist die Blaumeise ein gutes Stück kleiner als die verwandte Kohlmeise. Ihre Unterseite ist gelb, Flügel und Kopfkappe sind blitzblau, der Rücken ist moosgrün. Ein schwarzer Streif verläuft durch das Auge im weißen Gesicht. Männchen und Weibchen sehen nahezu identisch aus. Lediglich die Blaufärbung ist beim Männchen im direkten Vergleich etwas kräftiger und heller.

Vorkommen

Blaumeisen brüten in ganz Europa und in Teilen Vorderasiens. Die nahe verwandte Ultramarinmeise, die früher als Unterart der Blaumeise betrachtet wurde, lebt in Nordafrika. Blaumeisen sind Teilzieher: Während die meisten Vögel ganzjährig in ihrem Revier bleiben, ziehen andere im Herbst kurze Stücke südwärts. Die geschieht vor allem, wenn die Nahrung knapp wird oder der Bruterfolg sehr gut war. So erreichen Blaumeisen im Oktober auch in großer Zahl den Seewinkel.

Lebensraum

Bevorzugter Brutlebensraum sind bewaldete Gebiete, Gärten und Parks mit einem ausreichenden Angebot an Baumhöhlen. Außerhalb der Brutzeit ist die Blaumeise weniger wählerisch und dringt auch in andere Gebiete vor. So nutzen beispielsweise viele Blaumeisen während des Herbst und Winters die Schilfgebiete im Nordburgenland.

Nahrung

Blaumeisen fressen kleine Insekten und Spinnentiere. Zur Jungenaufzucht spielen Raupen verschiedener Schmetterlinge eine große Rolle. Wenn keine tierische Nahrung verfügbar ist, ernähren sich Blaumeisen auch von Samen. Im Winter suchen hacken sie Löcher in Schilfhalme, weil darin Insektenlarven zu finden sind. Am Vogelhäuschen frisst sie zudem gerne fettreiches Futter, wie Meisenknödel oder Speckschwarten. Beeren, Nektar, Knospen und Blüten ergänzen das Nahrungsspektrum.

Brut und Aufzucht

Zur Brut wird eine Spechthöhle, ein Astloch oder ein Nistkasten mit geeignetem Einflugloch gewählt. Darin wird ein Nest aus Moos und Tierhaaren gebaut, in dem die ca. 10 Eier (in Ausnahmefällen bis zu 17!) gut geschützt vom Weibchen bebrütet werden. Schon nach zwei Wochen schlüpfen die Küken und verlassen bereits 20 Tage später das Nest. Meist brüten die Paare nur ein Mal pro Jahr.

Safari Infos

Blaumeisen sind ab dem Herbst häufig und auf vielen Safaris zu beobachten. Besonders bei Birdwatching Safaris von Oktober bis März, wenn Blaumeisen im Seewinkel überwintern. An unserer Vogelberingungsstation sind Blaumeisen im Winterhalbjahr regelmäßig aus nächster Nähe zu bestaunen.

Safari Gewinnspiel

Melden Sie sich jetzt zu unserem Newsletter an und lernen Sie jeden Monat ein neues Natur-Highlight aus dem Seewinkel kennen. Neben abenteuerlichen Entdeckungen von unseren St. Martins Rangern, haben Sie  jeden Monat die Möglichkeit an unserem Safari-Gewinnspiel teilzunehmen. Zu gewinnen gibt es jeweils eine exklusive Safari für zwei Personen durch den Nationalpark Neusiedler See - Seewinkel.

St. Martins Therme & Lodge, Im Seewinkel 1, A-7132 Frauenkirchen,   +43 2172-20500
Diese Website setzt anonymisierte Cookies ein, um die Webseite bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Sie können sich jederzeit auf dieser Seite austragen: Datenschutz
Ich stimme zu. Benachrichtigung schließen.