Fischotter - Lutra lutra

Aktuelle Entdeckung
Fischotter

Fischotter

Filtern

Liebe Entdeckerin, lieber Entdecker,

ich bin es wieder, aus gegebenem Anlass, Ihr Fischotter. Ich wurde nämlich in Deutschland zum Wildtier des Jahres 2021 gekürt. Ich gelte als eines der geschicktesten Landraubtiere unter Wasser. Das drückt sich auch in meinem Namen aus, der so viel wie "Wassertier" oder "der zum Wasser Gehörige" bedeutet. Das hat in der Vergangenheit auch dazu geführt, dass ich während der Fastenzeit verspeist wurde, da ich wie Fische, Sumpfschildkröten, Krebse oder auch Biber Wasser als meinen Lebensraum nütze. Für die Jagd auf mich haben Menschen in England sogar eine besondere Hunderasse, den Otterhund, gezüchtet. Heute bleibt mir dieses Schicksal erspart, mein Leben aber trotzdem spannend. Lassen Sie sich überraschen!

Ihr Fischotter

Wissenswertes

Aussehen, Körperlänge

Der Körper des Fischotters ist gestreckt und walzenförmig und die Beine sind kurz, der Kopf ist rundlich und stumpfschnauzig, und an der Schnauze befinden sich lange Tasthaare, die ein wichtiges Sinnesorgan in trübem Wasser darstellen. Die Zehen sind mit Schwimmhäuten verbunden. Der Fischotter hat eine Kopf-Rumpf-Länge von bis zu 90 Zentimeter, hinzu kommen 40 Zentimeter Schwanz. Der im Querschnitt rundliche und muskulöse Schwanz ist der längste Schwanz innerhalb der Familie der Marder. Er dient dem Fischotter als Steuer- und Stabilisierungsorgan. Das Fell ist hellbraun. Mit zunehmendem Alter färben sich Kehle und Vorderhals weißlich. Das Fell des Fischotters bietet aufgrund der ungewöhnlichen Struktur seiner Haare eine besonders wirkungsvolle Isolation gegen Kälte und Nässe. Das Fell ist ein außerordentlich dichtes Pelzgeflecht, das isolierende Luftblasen festhält, gleichzeitig aber Wasser abweist. Auf diese Weise bleibt die Haut des Otters trocken und der Körper warm, obwohl er über keine dicke Fettschicht verfügt. Insgesamt schützen 80 bis 100 Millionen Haare den Fischotter vor einem Wärmeverlust; das sind bis zu 50.000 Haare pro Quadratzentimeter.

Gewicht

Fischotter haben eine Schulterhöhe von etwa 25 bis 30 Zentimeter. Ausgewachsene Fischotter können ein Körpergewicht bis zu 12 Kilogramm erreichen. Im Schnitt wiegen die Weibchen etwa 7,4 und Männchen 10,5 Kilogramm.

Bau

Am Ufer gräbt der Fischotter einen Bau, dessen Eingang unter der Wasseroberfläche liegt; die Wohnkammer enthält einen Luftschacht, befindet sich über der Hochwassergrenze und bleibt trocken.

Paarungszeitzeit, Tragezeit

Fischotter paaren sich an Land. Die Hauptpaarungszeit liegt im Februar und März. In dieser Zeit halten sich Männchen in der Nähe der Weibchen auf. Die Tragzeit des Weibchens beträgt zwischen 58 und 62 Tagen. Es werden ein bis vier Junge geboren, sie sind bei ihrer Geburt blind, wiegen bei einer Körperlänge von 15 cm 80 bis 100 Gramm. Die Augen öffnen sie frühestens an ihrem 31. Lebenstag, die ersten Schwimmversuche unternehmen sie ab der sechsten Lebenswoche. Sie werden zwischen 8 und 14 Wochen gesäugt und bleiben ca. vierzehn Monate in der Nähe der Mutter, um von ihr die Jagd zu erlernen. Männliche Fischotter werden mit zwei Jahren geschlechtsreif, die Weibchen werden zwischen 18 und 24 Monaten geschlechtsreif und pflanzen sich im Schnitt mit zweieinhalb Jahren das erste Mal fort.

Alter

Nur 15 Prozent der Jungtiere eines Jahres werden älter als drei Jahre. In freier Wildbahn leben Fischotter 8 bis 13 Jahre, in Gefangenschaft bis 22 Jahre.

Lebensweise

Fischotter passen ihre Lebensweise an Umgebung, Nahrungsangebot oder auch an Störungen an, um möglichst gut überleben zu können. Sie sind nacht- und tagaktiv. Während sie am Ufer ruhen, sind sie im Wasser hochaktiv. Als hervorragende Schwimmer und Taucher können sie bis zu acht Minuten unter Wasser bleiben. Einen großen Teil des Beutespektrums stellen Fische dar, wobei Fischotter überwiegend kleine Fischarten erbeuten, darunter in erster Linie langsame und geschwächte Tiere, das dient in intakten Ökosystemen der Gesunderhaltung von Fischbeständen. Auch andere Tiere wie z.B. Blässhühner, Enten, Möwen, Bisamratten, Wasserratten, Frösche und Flusskrebse werden erbeutet. Kleinere Beutetiere werden im Wasser gefressen, größere erst an Land gebracht.

Der gefährlichste Feind des Fischotters ist der Mensch. Lebensraumzerstörung und die Verschmutzung der Gewässer, Nahrungsverknappung, Straßenverkehr und Fischreusen sind die Hauptursache, warum Fischotter kein hohes Lebensalter erreichen.

Die Verwandschaft

Die eindeutige Bezeichnung für diese Art ist Eurasischer Fischotter (aus der Gattung der Altweltotter), da es in der Gruppe der Otter noch weitere Arten gibt, die Fischotter heißen, beispielsweise den Indischen oder die Amerikanischen Fischotter. In den Sundarbans von Bangladesh werden Indische Fischotter von Fischern als Jagdgehilfen eingesetzt. Dabei werden die Otter an Leinen ins Wasser gelassen, wo sie die Fische in die Netze treiben. Sie werden auch als Köder für die Jagd auf Gangesdelfine eingesetzt.

Weltbekannt wurde die Freundschaft zwischen dem Irakischen Fischotter Mijbil und dem schottischen Naturschützer und Schriftsteller Gavin Maxwell, die als Vorlage für den Film Mein Freund, der Otter (Ring of Bright Water) diente.

Safari

Im Seewinkel, vor Allem im Bereich des Schilfgürtels des Neusiedler Sees, kommen regelmäßig Fischotter vor. Sie leben aber dort sehr im Verborgenen und das Gebiet ist mehr oder weniger unzugänglich. Allerdings konnten wir in ganz seltenen Fällen im Winter mit unseren Safarigästen auch schon jagende Fischotter beobachten. Solche Beobachtungen zählen aber wirklich zu den Ausnahmen.

Interaktive Inhalte

Hier finden Sie Videos mit besonderen Inhalten zu dem Fischotter.

Niedlicher Jäger mit spitzen Zähnen SWR

Fischen mit Ottern in Bangladesh

Lebensraum St. Martins Therme & Lodge

Das weitläufige Gelände der St. Martins Therme & Lodge mit seinem See und der revitalisierten Pimetz-Lacke ist immer wieder temporärer Lebensraum für Fischotter. Beobachtungen sind immer möglich, aber Fischotter sind nun einmal sehr heimliche Gesellen. Während der Winterzeit sind aber, mit etwas Glück, Beobachtungen nicht ausgeschlossen. Unsere Gäste konnten sogar schon vom St. Martins Restaurant aus am offenen See Fischotter beim Jagen beobachten. Hinweise auf die Existenz des Fischotters geben aber auch seine Fußspuren, bzw. Fraßspuren, die wir immer wieder um die Pimetz-Lacke herum finden können. Unsere Fotofallen haben auch schon mehrmals Fischotter aufgenommen. Rechts zu sehen ist ein Bild von unserer Fotofalle, aufgenommen im Herbst 2020. Uns freut es sehr, dass diese außergewöhnliche und faszinierende Marderart auch auf unserem Gelände vorkommt und sich immer wieder zeigt.

Testen Sie Ihr Wissen!

Entdecken Sie jeden Monat eine neue Art und gewinnen Sie mit etwas Glück einen Seewinkel-Safari-Gutschein für zwei Personen.

Viel Glück bei der Teilnahme und Entdeckergrüße,
Ihr Naturerlebnis-Team der St. Martins Therme & Lodge

 

Teilnahmebedingungen: Das aktuelle Gewinnspiel läuft bis 28. Februar 2021. Die Ermittlung des Gewinners für einen Safari-Gutschein für zwei Personen erfolgt unter allen Teilnehmern mit der richtigen Antwort unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Der/die Gewinner/in wird per E-Mail verständigt. Die Barablöse des Gewinns und der Rechtsweg sind ausgeschlossen.

Wie viele Haare befinden sich auf ein Quadratzentimeter Fischotter – Fell?*
St. Martins Therme & Lodge, Im Seewinkel 1, A-7132 Frauenkirchen,   +43 2172-20500
Diese Website setzt anonymisierte Cookies ein, um die Webseite bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Sie können sich jederzeit auf dieser Seite austragen: Datenschutz
Ich stimme zu. Benachrichtigung schließen.
+
x

Thermenauslastung

FREIE KAPAZITÄT
Um Ihren Platz zu garantieren, empfehlen wir eine RESERVIERUNG 

x

UNBESCHWERTER URLAUB, MAXIMALE SICHERHEIT

Entdecken Sie unser umfassendes
Wohlfühl-Sicherheits-Konzept