Das Helm-Knabenkraut - Orchis militaris

Aktuelle Entdeckung
Aktuelle Entdeckung

Ein Soldat im Pflanzenreich

Die Blüten des Helm-Knabenkrauts sehen aus wie kleine, helmtragende Männchen. Ein echter Soldat, der auf Grund seiner Seltenheit ums Überleben kämpfen muss.

Aussehen

Die Pflanze kann bis zu 60 cm hoch wachsen. Die Höhe ist allerdings stark vom Standort abhängig. Meistens erreicht die Pflanze nur rund 25-45 cm Wuchshöhe. Der leicht kantige Stängel hat an der Basis länglich-lanzettige Laubblätter, die oberen Laubblätter umschließen den Stängel. Die äußeren Kelchblätter der Blüten bilden einen Helm und sind weißlich, der Rest der Blüte, die Lippe (Labellum) ist dunkelrosa bzw. purpurn. Die Unterlippe besteht aus drei Lappen und ist ca. zehn bis 20 Millimeter lang. Zwischen dem gespaltenen Mittellappen befindet sich in der Regel eine kleine Spitze. Der Sporn der Blüte ist zylindrisch, abwärts gerichtet und etwa fünf bis sieben Millimeter lang. .

Verbreitung

Das Helm-Knabenkraut ist in Mitteleuropa, Eurasien bis Südsibirien und im Kaukasus verbreitet.

Standortansprüche & Jahresverlauf

Das Helm-Knabenkraut kommt gerne auf kalkigen Magerrasen, Halbtrockenrasen und Feuchtwiesen vor. Düngung und Bodenbearbeitung verträgt die Orchidee niemals! Sie ist in ganz Österreich selten und eine stark vom Aussterben bedrohte Pflanzenart! Die Blattrosetten sind schon sehr zeitig im Jahr auf den Wiesen und Weiden zu entdecken. Die Blüte erfolgt aber erst ab Ende April bis Ende Juni. Die Pflanze besitzt Knollen als Überdauerungsorgane. Nach dem Fruchten und Aussamen zieht sich die Pflanze über die Sommermonate und das Winterhalbjahr in die Knollen zurück.

Bestäubung & Ausbreitung

Die Blüten werden gerne von Hummeln besucht aber auch Selbstbestäubung ist möglich. Die gebildeten Samen sind jedoch so winzig, wie Staubkörner. Wie alle heimischen Orchideen-Arten braucht auch das Helm-Knabenkraut, um überhaupt keimen zu können, einen Mykhorriza-Pilz. Der winzig kleine Same muss also auf einen Pilzfaden treffen, damit überhaupt eine Keimung erfolgen kann. Am Beginn übernimmt der Pilz für den Orchideen-Keimling die vollständige Versorgung mit Nährstoffen. Sobald die Orchidee grüne Blätter bildet, erhält der Pilz dann im Gegenzug Zucker. Ohne Pilz kann aber auch die ausgewachsene Orchidee nicht überleben. Verschwindet der Pilz durch einen zu hohen Eintrag von Nährstoffen, verschwindet auch die Orchidee.

Besonderheiten

Die Wurzelknollen der Knabenkräuter sehen aus wie kleine Hoden, daher rührt auch die Bezeichnung Knabenkraut. Die Knollen wurden in früheren Zeiten auch als Aphrodisiakum verwendet. Heute ist das Helm-Knabenkraut, wie auch alle anderen heimischen Orchideen streng geschützt und darf weder gepflückt noch ausgegraben werden.

Safari Infos

Das Helm-Knabenkraut ist nur von wenigen Standorten im Nationalpark bekannt und es ist nur bei entsprechendem Witterungsverlauf zu sehen. Für alle Orchideen-Fans gibt es sogar eine eigene Orchideen-Safari bei der die Seewinkler Orchideen bewundert werden können.

Safari Gewinnspiel

Melden Sie sich jetzt zu unserem Newsletter an und lernen Sie jeden Monat ein neues Natur-Highlight aus dem Seewinkel kennen. Neben abenteuerlichen Entdeckungen von unseren St. Martins Rangern, haben Sie  jeden Monat die Möglichkeit an unserem Safari-Gewinnspiel teilzunehmen. Zu gewinnen gibt es jeweils eine exklusive Safari für zwei Personen durch den Nationalpark Neusiedler See - Seewinkel.

Diese Website setzt anonymisierte Cookies ein, um die Webseite bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Sie können sich jederzeit auf dieser Seite austragen: Datenschutz
Ich stimme zu. Benachrichtigung schließen.
s