Mehlschwalbe - Delichon urbicum

Mehlschwalbe

Mehlschwalbe

Filtern

Liebe Entdeckerin, lieber Entdecker,

bestimmt werden wir Ihnen auffallen, wenn sie in den Sommermonaten die St. Martins Therme & Lodge besuchen. Wir sind die kleinen Vögel, die geschäftig und quirlig rund um das Gebäude unterwegs sind. Die Rede ist von uns Mehlschwalben, die das Gebäude der Lodge als ihren Brutplatz auserkoren haben.

Einst galten wir Schwalben im Allgemeinen als Glücksbringer, für Häuser und deren Besitzer*innen, wenn wir an deren Fassaden unsere Nester errichteten. Heute wird der Nestbau aber sehr oft verhindert, ja unsere Nester sogar entfernt, was uns, neben vielen anderen Dingen, das Leben schwermacht. Um auf unsere Probleme aufmerksam zu machen, sind wir zum Vogel des Jahres 2022 ernannt worden, und genau aus diesem Grund melde ich mich nun wieder bei Ihnen.

Mehr über uns erfahren Sie in unserem Newsletter,

Ihre Mehlschwalbe

Delichon urbicum

  • Lateinische Bezeichnung: Delichon urbicum
  • Größe: ca. 14 cm
  • Gewicht: ca. 14 g
  • Farbe der Kehle: weiß
  • Schwanz: kurz, wenig gegabelt
  • Nest: geschlossene Lehmnester an Außenwänden von Gebäuden
  • Brutzeit: ca. 14 Tage
  • Zugvogelarten: Langstreckenzieher
  • Überwinterungsland: Afrika
Aussehen

Die Mehlschwalbe weist einen kurzen, breit gegabelten Schwanz auf. Die Oberseite der Flügel sowie des Schwanzes ist schwarz, Kopf und Rücken glänzen metallisch blau. Die Unterseite sowie die Kehle leuchten weiß. Charakteristisch ist, dass Beine und auch Füße weiß befiedert sind. Die weißen Füße waren auch namensgebend für die Schwalbenart, da die Füße aussehen, als wäre der Vogel im Mehl gesessen. Die wichtigsten Unterschiede zu anderen Schwalbenarten sind die ganz weiße Unterseite und Kehle und der weiße Bürzel, der im Flug auch oberseits zu sehen ist und sich von der sonst schwarzen Oberseite abhebt.

Biologie von Mehlschwalbe

Mehlschwalbe sind in Mitteleuropa Sommervögel und verbringen als Langstreckenzieher den Winter in Afrika südlich der Sahara. Sie kehren im April nach Mitteleuropa zurück, wobei die Mehlschwalbe etwas später in Mitteleuropa eintrifft als die verwandte Rauchschwalbe.
Die Mehlschwalbe ist eine ausgesprochene Kulturfolgerin und brütet an den Außenfassaden von Häusern. Helle, im besten Fall weiße Fassaden, werden dabei bevorzugt! Wichtige Voraussetzung für ihr Vorkommen sind zudem ausreichende Nahrung (Fluginsekten) sowie Nistmaterial und -möglichkeiten. Gebaut werden die Nester aus Lehmklümpchen, die sie an Lehmpfützen sammeln. Solche lehmigen Stellen werden immer seltener, sind aber für den Nestbau eine Voraussetzung. Das Nest der Mehlschwalbe ist bis auf ein kleines Loch komplett geschlossen und wird vornehmlich an den Außenwänden von Gebäuden (z.B.: Toreinfahrten, Dachrändern, etc.) errichtet. Es besteht aus bis zu 1.500 gesammelten Lehmkügelchen. Die Mehlschwalbe brütet auch gerne in Kolonien. Das Gelege besteht aus ca. 4-5 rein weißen Eiern. Nach einer Brutdauer von ca. 15 Tagen schlüpfen die Jungen und werden von beiden Elterntieren versorgt. Ausgeflogene Jungvögel werden noch einige Zeit von den Elternvögel gefüttert.
Ende August bzw. Anfang September setzt das Zugverhalten ein und größere Gruppen von Mehlschwalben sammeln sich meist auf Stromleitungen oder Dächern bevor sie in Richtung Süden aufbrechen.

Gefährdung

Es gibt einige Faktoren, die sich negativ auf die Bestände der Mehlschwalbe auswirken. Zum einen führte die immer intensiver werdende Landwirtschaft mit Monokulturen und dem Einsatz von Pestiziden zu einem drastischen Rückgang an Insekten, teils von bis zu 80 Prozent.
Zum anderen werden immer mehr Bereiche im Siedlungsgebiet versiegelt, wodurch nicht mehr genügend Lehmpfützen für den Nestbau zur Verfügung stehen. Die Schwalben müssen somit immer weitere Strecken zurücklegen, um an geeignetes Nistmaterial zu gelangen. Außerdem wirken sich die Änderung im Siedlungsbau negativ auf die Schwalben aus. Glatte Fassaden sind für den Nestbau ungeeignet, da das Nistmaterial daran nicht haften bleibt. Im Gegensatz zu früher, als Schwalben als Glücksbringer für Haus und Hof galten und man sich über jedes Nest freute, werden die Nester heutzutage leider oft auch von Gebäuden entfernt oder das Nisten durch anbringen von Barrieren, wie z.B. Netzen verhindert.

Wie kann man helfen?

Trotz dieser vielen Herausforderungen ist es ziemlich einfach der Mehlschwalbe, bzw. auch deren Verwandten, der Rauchschwalbe zu helfen. Einerseits gibt es künstliche Schwalbennester, die an entsprechenden Orten, wo Schwalben noch vorkommen, montiert werden können. Ideal sind Nisthilfen mit „unfertigen“ Nestern, die dann von den Mehlschwalben gerne fertiggestellt werden. Das Anbringen sogenannter Kotbretter unterhalb von Kunst- bzw. Naturnestern hilft, dass die Fassade nicht verschmutzt wird. Ebenso kann das Errichten von einem Schwalbenhaus dazu beitragen, dass sich eine ganze Kolonie an Mehlschwalben ansiedelt.
Lehmpfützen können künstlich angelegt werden, sodass Nistmaterial wieder zur Verfügung steht und sich die Schwalben ihre eigenen Nester bauen können.

Die Verwechslungs-
möglichkeiten mit Mehlschwalben im Siedlungsraum

Die Mehlschwalbe teilt ihren Lebensraum im Siedlungsgebiet mit der Rauchschwalbe und dem Mauersegler, die auf den ersten Blick auch zur Verwechslung der Arten beitragen können.

Die Rauchschwalbe (Hirundo rustica) besitzt im Gegensatz zur Mehlschwalbe einen langen gegabelten Schwanz. Die Oberseite ist glänzend blauschwarz und die Unterseite weiß oder beige. Sie besitzt ein blauschwarzes Brustband, das Kinn, die Kehle und die Stirn sind blutrot gefärbt. Die Beine sind schwarz. Die Nester der Rauchschwalben sind rund und oben offen und werden auf Balken und Vorsprüngen errichtet.

Der Mauersegler (Apus apus), der aber nicht zur Familie der Schwalben gehört, ist deutlich größer. Sein Gefieder ist überwiegend dunkelbraun. Lediglich seine Kehle ist weiß. Seine Flügel sind sichelförmig und sein Schwanz kurz, jedoch tiefer gegabelt als der der Mehlschwalbe. Charakteristisch ist auch sein lauter schriller Ruf. Mauersegler bevorzugen höhere Gebäude und legen ihre Nester in Mauernischen an. Sie brüten auch im dicht besiedelten innerstädtischen Bereichen, wie z.B. in der Innenstadt von Wien, und sind dort zu hören. Sie fliegen dort auch oft waghalsig durch die Häuserschluchten.

Wann zu beobachten

Mehlschwalben können von April bis September sowohl im ländlichen Raum als auch in urbanen Gebieten sehr gut beobachtet werden. Wie oben bereits erwähnt, ist das ausreichende Vorhandensein von Insekten, Nistmaterial und -möglichkeiten Voraussetzung für das Vorkommen.

Der Seewinkel bietet durch seine ländlichen Strukturen optimale Bedingungen, Schwalben zu beobachten. Ob innerhalb der Dörfer oder außerhalb auf den weiten Feldern, überall besteht die Möglichkeit Schwalben zu erblicken. Selbst über den Salzlacken können die Tiere beobachtet werden, wenn sie über die Wasserflächen gleiten.

Richtig Beobachten

Da Mehlschwalben ihre Nester oft in geringen Höhen an Gebäuden errichten, lassen sie sich oft sogar aus nächster Nähe beobachten. Der Blick aus der Entfernung vermeidet jedoch unnötige Störung. Genießen Sie lieber den Anblick oder Fotografieren Sie durch die entsprechende Optik, als zu versuchen, immer näher zum Vogel heranzukommen.

Gerade während der Brutzeit und der Versorgung der Jungvögel ist es absolut wichtig keine Störung zu verursachen. Es kann durchaus vorkommen, dass Schwalben bei Störung die Brut aufgeben.

Interaktive Inhalte

Hier finden Sie Videos mit besonderen Inhalten zur Mehlschwalbe.

Mehlschwalben beim Nestbau

Mehlschwalbe beim Füttern der Jungvögel

Schwalbenhaus für Mehlschwalben

St. Martins Therme & Lodge

Mehlschwalben können ab April leicht am Gelände der St. Martins Therme & Lodge beobachtet werden, wo sie in großer Zahl an der Fassade von Therme & Lodge brüten. Mit rund 80 Nestern zählt unsere Kolonie zu den größten im gesamten Burgenland. Entlang der St. Martins Therme & Lodge finden die Schwalben genügen Nistmaterial in den Lehmpfützen neben der Straße. Auch wenn diese Pfützen für viele unordentlich aussehen, tragen diese wesentlich zum Überleben unserer Schwalben bei. Um die Vögel, die ständig zwischen Pfützen und Nest hin und her fliegen, nicht zu gefährden, ist es extrem wichtig sich an die Geschwindigkeitsbeschränkung von 30 km/h zu halten, wenn man am Gebäude entlangfährt.

Der Badesee bietet auch die Möglichkeit diese geschickten Flieger zu beobachten. Ob vom Ufer aus oder sogar im Wasser schwimmend, kann man die Vögel über die Wasserfläche gleiten und Insekten fangen sehen. An heißen Tagen trinken die Schwalben auch indem sie knapp über der Wasseroberfläche entlang fliegen und den Schnabel ins Wasser tauchen und sich so einen Schluck Wasser holen.

Testen Sie Ihr Wissen!

Entdecken Sie jeden Monat eine neue Art und gewinnen Sie mit etwas Glück einen Seewinkel-Safari-Gutschein für zwei Personen.

Viel Glück bei der Teilnahme und Entdeckergrüße,
Ihr Naturerlebnis-Team der St. Martins Therme & Lodge

 

Teilnahmebedingungen: Das aktuelle Gewinnspiel läuft bis 31. Mai 2022. Die Ermittlung des Gewinners für einen Safari-Gutschein für zwei Personen erfolgt unter allen Teilnehmern mit der richtigen Antwort unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Der/die Gewinner/in wird per E-Mail verständigt. Die Barablöse des Gewinns und der Rechtsweg sind ausgeschlossen.

Wie viele Mehlschwalbennester gibt es an der St. Martins Therme & Lodge?*
Welche Farbe haben die Beine der Mehlschwalbe…?*
Wo verbringen Schwalben den Winter?*
St. Martins Therme & Lodge, Im Seewinkel 1, A-7132 Frauenkirchen,   +43 2172-20500
+
x

Thermenauslastung

FREIE KAPAZITÄT
Um Ihren Platz zu garantieren, empfehlen wir eine RESERVIERUNG 

x

UNBESCHWERTER URLAUB, MAXIMALE SICHERHEIT


VOLLER SCHUTZ