Ungarisches Zackelschaf - Ovis aries strepsiceros Hungaricus

Aktuelle Entdeckung
Ungarisches Zackelschaf
  • Safari
  • Ungarisches Zackelschaf

Ungarisches Zackelschaf

Filtern

Liebe Entdeckerin, lieber Entdecker!

Hallo! Ich bin das Nutztier des Jahres 2020, und doch melde ich mich erst jetzt, denn gerade jetzt um die Weihnachtszeit ist das Thema Schafe und Hirten wieder in aller Munde. Mein Name ist Zackelschaf, und ich zähle zur einzigen erhaltenen Schafrasse mit Schraubenhörnern.

Bis ins 18. Jahrhundert war ich die vorherrschende Schafrasse in der ungarischen Tiefebene. Meine Wurzeln reichen bis in den südwestasiatischen Raum, denn dort lebte schon vor 5000 Jahren mein Vorfahre, das Wildschaf Urial, auch „Steppenschaf“ genannt.

Wissenswertes

Herkunft & Verbreitung

Das ungarische Zackelschaf wurde nach seiner Herkunftsgegend, der ungarischen Puszta, benannt. Es ist eine Kreuzung einiger ursprünglicher Karpatenrassen, welche im 9. Jahrhundert durch die Magyaren über den Kaukasus und die Ukraine in die ungarische Tiefebene gebrachten worden sind. Bis ins 18. Jahrhundert war es ein nützlicher Begleiter der Menschen in der ungarischen Steppe und galt als die vorherrschende Schafrasse. Es war aber nicht nur in ganz Ungarn, sondern auch im osteuropäischen Raum sowie zur Zeit der Monarchie, im gesamten österreichischen Alpenraum vorzufinden.

Mit dem Beginn des 19. Jahrhunderts kam die Nachfrage nach Schafrassen mit feinerer Wolle auf, woraufhin die Bedeutung des Zackelschafes zunehmend verloren ging.

Aussehen

Das eindeutige Erkennungsmerkmal beim ungarischen Zackelschaf sind seine v-förmigen auseinanderstehenden, korkenzieherartigen gedrehten Hörner. Während die Hörner beim Bock bis zu einem Meter lang werden können, werden diese beim Muttertier nur circa halb so groß. Zackelschafe gehören zu den mischwolligen Rassen. Ihr dichtes, langes und buschiges Fell, welches entweder weiß oder schwarz sein kann, schützt sie im Sommer vor Überhitzung und im Winter vor Kälte. Diese mittelgroße Rasse mit ihrem langen Schwanz gehört zu den mischwolligen Schafen, dessen Wolle in Körpernähe sehr fettig und verfilzt ist und je nach Tier bis zu 30 cm lang herabhängen kann. Im Gegensatz zum Hausschaf sind die Ohren des Zackelschafes um einiges kleiner, die Augen sind groß und der Kopf ist etwas schmäler.

Am häufigsten sind die weißen Zackelschafe. Deren Lämmer kommen hell und mit einem dunkelbraunen Kopf zur Welt. Die Lämmer der eher seltenen, schwarzen Farbvariante hingegen tragen bei der Geburt ein glänzendes und gekräuseltes Fell.

Während die weiblichen Tiere 20 bis 50 kg auf die Waage bringen können, reicht das Gewicht der Widder von 55 bis 80 kg.

Eigenschaften & Haltung

Zackelschafe können sich einwandfrei an die regionalen Begebenheiten mit den vorhandenen Nahrungs- und Klimabedingungen anpassen und gelten daher als eine anspruchslose, robuste und widerstandsfähige Rasse. Beeindruckend ist, dass diese Anpassungsfähigkeit bereits bei den Lämmern vorhanden ist. Denn der Zeitraum der Ablammung fällt in die Wintermonate. Aufgrund ihrer Genügsamkeit bei der Futtersuche und ihren harten und unempfindlichen Klauen, können sie ohne Probleme für die Beweidung von sehr ausgedünnten Grünflächen eingesetzt werden. Trotz ihrer lebhaften Art, reagieren sie auf äußere Einflüsse, wie Stress oder Lärm, äußerst empfindlich und tendieren daher zu einer nervösen Fluchtbereitschaft.

Nutzung

Obwohl Zackelschafe mit einer Laktationsdauer von 100 Tagen bis zu 70 kg Milch geben können und somit zu den guten Milchrassen zählen, spielt die Milchgewinnung kaum noch eine Rolle. Der Schwerpunkt der Zackelschafhaltung liegt, wenn überhaupt, bei der Produktion von Wolle und Fleisch, welches sehr mager, feinfasrig und schmackhaft ist.

Die Wolle ist sehr gut zum Filzen geeignet und stellt ein ideales Material für wetterfeste Kleidung dar. Aufgrund ihrer Beschaffenheit hält die Wolle nicht nur schön warm, sondern schützt auch vor Regen und Feuchtigkeit. Sie diente unter anderem zur Herstellung der Hirtenmäntel. Die jährliche Wollausbeute ist recht hoch, so kommt beim Widder ein Ertrag von circa 4 bis 5 Kilogramm und beim weiblichen Tier 2 bis 3 Kilogramm zusammen.

Gefährdung

Das Zackelschaf ist die letzte, noch existierende Schafsrasse mit Schraubenhörnern und ist mit einem Gesamtbestand von 3500 Exemplaren als „hochgefährdet“ eingestuft. Um die wenigen, noch vorhanden Herden zu erhalten, wird diese bedrohte Rasse als „Seltene Nutztierrasse“ gefördert.

Richtig beobachten

Obwohl Zackelschafe eine typische alte pannonische Haustierrasse sind, werden sie in Österreich nur noch selten als Weidetiere eingesetzt. Eine kleine Herde ist bei der St. Martins Therme & Lodge zu bewundern. Eine große Herde, die zum Teil auch noch mit Hirten unterwegs ist, kann im ungarischen Teil des Nationalparks Neusiedler See-Seewinkel, in der Mekszikopuszta, besucht werden. Die Zackelschafe werden dort nicht nur zur Erhalt der Art nachgezüchtet, sondern „betreiben“ sozusagen Flächenmanagements und sind somit wichtige Landschaftspfleger und Biotopgestalter um das traditionelle Landschaftsbild zu erhalten.

Safari Status

Eine Möglichkeit Zackelschafe kennen zu lernen bietet unsere Haustiersafari „Schafe, Barockesel & Co.“, die über dem St. Martins Entdeckerpfad führt. Neben den Zackelschafen können dabei auch die nächsten Verwandten - die Berrichon du Cher – Jura Schafe besucht werden, die auch für das tiergestützte Arbeiten mit Menschen ausgebildet und zertifiziert sind. Aber nicht nur das, es warten auch spannende Details über die anderen tierischen Bewohner am St. Martins Gelände, den Ziegen und Eseln.

Interaktive Inhalte

Hier finden Sie eine Auswahl an weiterführenden Informationen zum ungarischen Zackelschaf.

Historische Szenen aus der ungarischen Puszta:

Lebensraum St. Martins Therme & Lodge

Um das renaturierte Schotterabbaugelände der St. Martins Therme & Lodge möglichst naturnah zu entwickeln, wurde die Idee geboren Zackelschafe auch am St. Martins Gelände einzusetzen. So lebt seit einiger Zeit auch in St. Martins eine kleine Herde Zackelschafe. Sie helfen durch ihre Beweidung, auf dem Gelände wieder eine hutweidenartige Steppenlandschaft entstehen zu lassen. Durch den Erhalt von kurzer Vegetation, vor allem in der Nähe der ebenfalls renaturierten Pimetz-Lacke, werden ideale Brut- und Lebensraumbedingungen für verschiedenste Vogelarten geschaffen.

Zusätzlich sind sie eine Bereicherung bei unseren Stalltier-Erlebnistouren rund um den St. Martins-Entdeckerpfad.

Die Zackelschafe, sowie auch unsere Berrichon du Cher - Jura Schafe werden regelmäßig geschoren. Die anfallende Wolle brachte uns auf die Idee ein innovatives Produkt zu entwickeln, nämlich organischen Dünger aus Schafwolle, der demnächst bei der St. Martins Therme & Lodge erhältlich sein wird.

Testen Sie Ihr Wissen!

Entdecken Sie jeden Monat eine neue Art und gewinnen Sie mit etwas Glück einen Seewinkel-Safari-Gutschein für zwei Personen.

Viel Glück bei der Teilnahme und Entdeckergrüße,
Ihr Naturerlebnis-Team der St. Martins Therme & Lodge

 

Teilnahmebedingungen: Das aktuelle Gewinnspiel läuft bis 31.Dezember 2020. Die Ermittlung des Gewinners für einen Safari-Gutschein für zwei Personen erfolgt unter allen Teilnehmern mit der richtigen Antwort unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Der/die Gewinner/in wird per E-Mail verständigt. Die Barablöse des Gewinns und der Rechtsweg sind ausgeschlossen.

Von welcher Schafrasse stammt das Zackelschaf ab?*
Wie hieß das Volk, wodurch das Zackelschaf nach Ungarn kam?*
Wie viele Schafrassen mit Schraubhörnern gibt es weltweit noch?*
Welches Geschlecht trägt Hörner?*
St. Martins Therme & Lodge, Im Seewinkel 1, A-7132 Frauenkirchen,   +43 2172-20500
Diese Website setzt anonymisierte Cookies ein, um die Webseite bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Sie können sich jederzeit auf dieser Seite austragen: Datenschutz
Ich stimme zu. Benachrichtigung schließen.
+

Vorübergehende Schließung der St. Martins Therme & Lodge

Liebe Gäste!

Wir haben in der St. Martins Therme & Lodge  seit Ende Mai 2020 vorbildlich alle Maßnahmen „übererfüllt“ und unseren Gästen damit ein besonders sicheres Umfeld für einen Wohlfühlaufenthalt gewährleistet  – dadurch sind wir auch bis dato friktionsfrei durch die Pandemie gekommen.

Aufgrund der derzeitigen Entwicklung der Gesundheitslage und der von den österreichischen Behörden verhängten Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus hat sich die St. Martins Therme & Lodge dazu entschlossen, den vollständigen Betrieb vorübergehend einzustellen. Therme und Lodge sind dadurch bis voraussichtlich 24. Jänner 2021 nicht geöffnet

Lodge- bzw. Nächtigungsanfragen nimmt die Reservierungsabteilung jedoch gerne entgegen.

Mit dieser Maßnahme übernimmt die St. Martins Therme & Lodge ihre gesellschaftliche Verantwortung und unterstützt auf diese Weise die allgemeine Einhaltung der behördlichen Anordnungen.

St. Martins steht in engem Austausch mit den Behörden und Experten und evaluiert laufend die weitere Vorgehensweise. Wir sind zuversichtlich, dass die Maßnahmen der Bundesregierung rasch die erhoffte Wirkung zeigen und dass wir Sie bald wieder bei uns begrüßen können. Inzwischen bereiten wir von zuhause aus und im Rahmen der Möglichkeiten auch in unserem Resort vor Ort alles für Ihren nächsten Aufenthalt bei uns vor.

Alle aktuellen Informationen finden Sie auf unserer Website www.stmartins.at

Achten Sie auf sich und Ihre Angehörigen und bleiben Sie gesund!

Wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen!

Ihr Team der St. Martins Therme & Lodge

Für Anfragen und Buchungen stehen wir Ihnen unter +43 (0) 2172 – 20 500 710 gerne zur Verfügung.

x

UNBESCHWERTER URLAUB, MAXIMALE SICHERHEIT

Entdecken Sie unser umfassendes Wohlfühl-Sicherheits-Konzept