Die Wacholderdrossel - Turdus pilaris

Aktuelle Entdeckung
Aktuelle Entdeckung

Eine uralte Delikatesse

Ihren Namen hat die Wacholderdrossel wegen ihrer Vorliebe für Wacholderbeeren und anderen Früchte. Aber sie ist nicht nur ein kleiner, harmloser Süßschnabel, denn kommt man ihrem Nest zu nahe, kann man eine unerfreuliche Überraschung erleben: Die Drossel bekämpft Eindringlinge und Feinde mit unangenehme "Kot-Attacken".

Aussehen

Wacholderdrosseln sind etwa gleich groß wie die nahe verwandte Amsel, haben aber eine längere Flügelspannweite. Das Gewicht beträgt rund 100 – 130 g, Männchen sind etwas schwerer als die Weibchen. Typisch sind die bläulich-graue Färbung am Nacken, die ockerfarbene Brust mit der für Drosseln typischen schwärzlichen Fleckung sowie der dunkle Schwanz. Die Geschlechter sind optisch kaum unterscheidbar.

 

Lebensraum

Bevorzugte Bruträume sind halboffene Landschaften mit einer großen Dichte an Regenwürmern. Im Nordosten des Verbreitungsgebietes brüten sie auch in lichten, lockeren Laub- und Mischwäldern in der Nähe von Gewässern. In Mitteleuropa ist die Wacholderdrossel auch Brutvogel in Parks und Gärten.

Verbreitung & Bestand

Die Wacholderdrossel war früher ein Brutvogel Nordost-Europas, hat sich aber in den letzten etwa 200 Jahren massiv Richtung Westen ausgebreitet. Mittlerweile besiedeln Wacholderdrosseln weite Teile Nord- und Mitteleuropas. Im Winter wandern sie bis nach Südeuropa und auch die Britischen Inseln werden als Überwinterungsgebiet genutzt. Im Seewinkel gibt es erst seit kurzem vereinzelte Brutnachweise – dafür ist sie bei uns ein häufiger Durchzügler bzw. Wintergast. In Europa leben rund 30 – 50 Millionen Individuen, davon rund 100.000 in Österreich. Die Art gilt als „nicht gefährdet“.

Brut & Aufzucht

Üblicherweise brüten Wacholderdrosseln zwei Mal pro Jahr. Die Gelege bestehen meist aus 5-6 Eiern, aus denen nach 10-13 Tagen die Jungvögel schlüpfen, welche mit 18 Tagen flügge und nach 30 Tagen selbstständig sind. Wacholderdrosseln brüten in lockeren Kolonien. Nur das Weibchen bebrütet die Eier, das Männchen füttert nur.

Besonderheiten

Wacholderdrosseln waren einst beliebte Speisetiere. Bis etwa zum 2. Weltkrieg wurden Wacholderdrosseln in teils großen Stückzahlen gefangen und gekocht. Typisch waren Gerichte, in denen die gerupften, nicht ausgenommenen Tiere gebraten und mit Maronen oder Kohl kredenzt wurden.

Feinde

Hauptfeind sind Greifvögel wie beispielsweise Wanderfalke, Sperber oder Habicht. Die Nester werden gerne von verschiedenen Fressfeinden geplündert. Wacholderdrosseln geben sich aber nicht kampflos geschlagen. Manchmal greifen sie sogar gemeinsam aus der Luft ihre Feinde an und besprühen sie mit ihrem Kot, um sie zu irritieren oder sogar flugunfähig zu machen.  

Safari Infos

Von Dezember bis März sind Wacholderdrosseln in mehr oder weniger großen Schwärmen im Seewinkel unterwegs und können bei fast jeder Safari beobachtet werden. Am wenigsten Störung verursacht man, wenn man im Fahrzeug sitzenbleibt und die Tiere vom Autofenster aus beobachtet. Manchmal kommen die Tiere dabei auch sehr nahe ans Fahrzeug heran.   

Safari Gewinnspiel

Melden Sie sich jetzt zu unserem Newsletter an und lernen Sie jeden Monat ein neues Natur-Highlight aus dem Seewinkel kennen. Neben abenteuerlichen Entdeckungen von unseren St. Martins Rangern, haben Sie  jeden Monat die Möglichkeit an unserem Safari-Gewinnspiel teilzunehmen. Zu gewinnen gibt es jeweils eine exklusive Safari für zwei Personen durch den Nationalpark Neusiedler See - Seewinkel.

St. Martins Therme & Lodge, Im Seewinkel 1, A-7132 Frauenkirchen,   +43 2172-20500
Diese Website setzt anonymisierte Cookies ein, um die Webseite bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Sie können sich jederzeit auf dieser Seite austragen: Datenschutz
Ich stimme zu. Benachrichtigung schließen.
+

Vorübergehende Schließung der St. Martins Therme & Lodge

Liebe Gäste!

Wir haben in der St. Martins Therme & Lodge  seit Ende Mai 2020 vorbildlich alle Maßnahmen „übererfüllt“ und unseren Gästen damit ein besonders sicheres Umfeld für einen Wohlfühlaufenthalt gewährleistet  – dadurch sind wir auch bis dato friktionsfrei durch die Pandemie gekommen.

Aufgrund der derzeitigen Entwicklung der Gesundheitslage und der von den österreichischen Behörden verhängten Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus hat sich die St. Martins Therme & Lodge dazu entschlossen, den vollständigen Betrieb vorübergehend einzustellen. Therme und Lodge sind dadurch bis voraussichtlich 24. Jänner 2021 nicht geöffnet

Lodge- bzw. Nächtigungsanfragen nimmt die Reservierungsabteilung jedoch gerne entgegen.

Mit dieser Maßnahme übernimmt die St. Martins Therme & Lodge ihre gesellschaftliche Verantwortung und unterstützt auf diese Weise die allgemeine Einhaltung der behördlichen Anordnungen.

St. Martins steht in engem Austausch mit den Behörden und Experten und evaluiert laufend die weitere Vorgehensweise. Wir sind zuversichtlich, dass die Maßnahmen der Bundesregierung rasch die erhoffte Wirkung zeigen und dass wir Sie bald wieder bei uns begrüßen können. Inzwischen bereiten wir von zuhause aus und im Rahmen der Möglichkeiten auch in unserem Resort vor Ort alles für Ihren nächsten Aufenthalt bei uns vor.

Alle aktuellen Informationen finden Sie auf unserer Website www.stmartins.at

Achten Sie auf sich und Ihre Angehörigen und bleiben Sie gesund!

Wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen!

Ihr Team der St. Martins Therme & Lodge

Für Anfragen und Buchungen stehen wir Ihnen unter +43 (0) 2172 – 20 500 710 gerne zur Verfügung.

x

UNBESCHWERTER URLAUB, MAXIMALE SICHERHEIT

Entdecken Sie unser umfassendes Wohlfühl-Sicherheits-Konzept