Zwerggans – Anser erythropus

Aktuelle Entdeckung
Zwerggans

Zwerggans

Filtern

Liebe Entdeckerin, lieber Entdecker,

ich bin es, die Zwerggans. Vielleicht haben Sie mich schon einmal gesehen. Vielleicht aber auch nicht, denn ich bin ein sehr seltener Gast im Seewinkel. Ich zähle leider zu den am stärksten vom Aussterben bedrohten Gänsearten weltweit. Ich brüte von Nordskandinavien bis Sibirien und deshalb bin ich hier zu Lande nur in den Wintermonaten zu beobachten. In Österreich ist der Seewinkel der einzige Ort an dem ich vorkomme und deshalb bin ich sozusagen eine ornithologische Sensation. Man muss schon ganz genau hinsehen, denn ich sehe der Blässgans verblüffend ähnlich, bin aber kleiner und habe noch andere besondere Merkmale um nicht verwechselt zu werden. Mit Insiderwissen von den Plätzen wann und wo ich gerne verweile und mit etwas Glück können Sie mich finden und beobachten.

So, jetzt aber genug geredet! Das St. Martins Outdoor-Team hat alles Wissenswerte rund um mich in kompakter Form aufbereitet. Viel Spaß beim Lesen!

Alles Liebe, Ihre Zwerggans

    • Flügelspannweite: 115-135 cm
    • Gewicht: ca. 1,5-2 kg
    • Nest: Am Boden in einer Mulde, mit Pflanzenteilen und Daunen ausgekleidet
    • Eier: 5-7
    • Brutzeit: Mai bis Juni
    • Alter: Bis zu 15 Jahre
Aussehen

Die Zwerggans ist eine kleine und zierliche Gans mit grau bis graubraun gefärbtem Gefieder und der Bauch ist dunkel gebändert. Ein sehr auffallendes Merkmal ist der deutlich gelbe Lidring um die Augen. Der Schnabel ist recht kurz und rosa gefärbt. Auch die deutlich ausgeprägte bis zur Stirn reichende Blässe ist charakteristisch für diese Art. Das Jugendkleid unterscheidet sich vom Kleid der adulten Vögel. Im ersten Winter fehlt sowohl die weiße Blässe als auch die Streifen an der Bauchseite. Beim Jungvogel sind die Läufe schmutzig gelb, beim Altvogel orangegelb. Im Aussehen besteht kein Unterschied zwischen Männchen und Weibchen.

Zwerggans und Blässgans

Manchmal werden Zwerg- und Blässgans verwechselt. Wenn man die beiden aber einmal selbst in der Natur gesehen hat, gibt es keinen Zweifel mehr. Die Zwerggans ähnelt der Blässgans, ist aber viel kleiner, zierlicher und etwas dunkler. Die Blässgans ist eine mittelgroße kompakte Gans. Der Schnabel der Zwerggans ist kleiner und auch den deutlich gelben Lidring um die Augen hat nur die Zwerggans. Der Kopf der Zwerggans ist kleiner und runder als der der Blässgans. Der Hals der Zwerggans ist kürzer und die Blässe verläuft vom Schnabelansatz hoch über die Stirn, oft auch höher als bei der Blässgans. Die Zwerggans hat längere Flügel als die Blässgans und die Flügelspitze ragt über den Schwanz hinaus. Charakteristisch für die Blässgans ist auch die schwarze Bänderung des Bauches. Die Zwerggans ist an der Bauchseite schwächer quergestreift als die Blässgans.

Fortpflanzung

Die Zwerggans ist ein Brutvogel höherer Lagen. Sie brütet bevorzugt in Sümpfen und Mooren der nördlichen Weiden- und Birkenzone. Seit Ende der 1970er-Jahre ist sie aus weiten Teilen ihres Brutareals verschwunden. In Skandinavien gibt es heute nur noch einige Dutzend Brutpaare. Ihre Nester befinden sich im Dickicht oder auf Anhöhen, die frei von Schnee sind. Die Brutzeit ist von Mai bis Juni und es wird nur einmal pro Jahr gebrütet. Das Nest ist eine flache Mulde am Boden, das mit Pflanzen, Moos, Daunen und Federn ausgekleidet ist und beinhaltet fünf bis sieben Eier. Es brütet allein der weibliche Elternvogel. Die Brutdauer beträgt zwischen 25 und 28 Tagen. Zwerggänse sind sehr partnertreu. Die Eltern kümmern sich zusammen um die Aufzucht der Jungtiere. Diese bleiben den ersten Winter bei den Altvögeln, oft sogar bis zur nächsten Brutzeit. Viele suchen sich danach einen eigenen Brutplatz in unmittelbarer Nähe zu den Eltern.

Nahrung

Zwerggänse suchen ihre Nahrung nur an Land. Die rein pflanzliche Nahrung besteht wie bei vielen anderen Feldgänsen aus kurzen Gräsern und Kräutern. Für die Ernährung ist wichtig, dass die Gebiete, in denen Zwerggänse Nahrung suchen, niedrig bewachsen sind, um so ihr Sicherheitsbedürfnis erfüllen zu können. Dafür sind natürliche Weidesysteme ideal.

Stimme

Ihre Stimme ähnelt der der Blässgans, ist aber noch schriller, höher und mit kläffendem Ton. Sie verfügt zudem über ein großes Repertoire an Lauten.

Verbreitung

Legende:

Grün: Brutgebiete
Türkis: Migration
Blau: Überwinterungsgebiete
Pink: Streifzüge (Saisonalität unsicher)
Lila: Wahrscheinliche Migration

Die Zwerggans ist ein Zugvogel, der im Winter in den Süden zieht. Wenn sie auf ihrem Zug ist, bildet sie die charakteristische V-Formation, oft zusammen mit anderen Gänsearten, was zu irrtümlichem Abschuss führen kann. Der Lebensraum der Zwerggans liegt in subarktischer Waldtundra Nordeuropas und Sibiriens. In den Überwinterungsgebieten werden Steppengrasland und Weiden aufgesucht. Die Winterquartiere der Zugvogelart liegen hauptsächlich südlich des Kaspischen sowie im südlichen und westlichen Bereich des Schwarzen Meeres. Davon ausgehend erstrecken sich regelmäßige Überwinterungsgebiete in östlicher Richtung bis nach Kasachstan, dem Iran und Nordpakistan. Die Zwerggans ist in Mitteleuropa nur in Ostungarn (Hortobágy-Puszta) regelmäßiger Durchzügler. In Österreich ist die Zwerggans ein sehr seltener Gastvogel. Im Seewinkel wurden in den letzten Wintern regelmäßig einzelne Zwerggänse unter Blässgänsen beobachtet.

Gefährdung

Die Zwerggans gilt als die am meisten bedrohte Gänseart der Welt! Die Bestandsabnahme der Zwerggans beruht auf Habitatveränderungen und -verlust der Brut- und Überwinterungsgebiete (Entwässerungen, intensive Landwirtschaft) sowie auf einer zu starken Bejagung. Vor allem im Flug ist sie leicht mit der wesentlich häufigeren und weniger geschützten Blässgans zu verwechseln, was wohl auch zu ihrer extremen Bestandsgefährdung geführt hat. Menschliche Störungen beeinträchtigen die Population dieser Art nachhaltig. Deshalb ist die Schaffung eines internationalen Schutzgebietssystems der wichtigsten Brut, Durchzugs- und Überwinterungsgebiete für die Erhaltung dieser Gänseart unabdingbar.

Wann und Wo?

Zwerggänse sind sehr selten, aber im Seewinkel bieten sich die besten Beobachtungsbedingungen im Spätherbst und vor allem im Winter, wenn Zwerggänse im Seewinkel durchziehen oder überwintern und sich zwischen Blässgans- und Grauganstrupps aufhalten.

Sollten Sie beobachten, dass Gänse auf Ackerflächen und Feldern auf Nahrungssuche sind, dann lohnt es sich immer, genau hinzusehen und nach Zwerggänsen, die sich vereinzelt innerhalb der Gänsetrupps aufhalten, Ausschau zu halten. Aber nicht nur auf Feldern und Äckern sind Zwerggänse zu entdecken. Die Vögel sind auch an Gewässern anzutreffen. Ein guter Beobachtungsplatz um Zwerggänse zu entdecken sind der St. Andräer Zicksee sowie der Darscho.

Richtig
beobachten

Da sich Zwerggänse meistens zwischen Graugans und Blässgans Trupps aufhalten, lassen sie sich am besten mit einem Spektiv beobachten. Man muss ganz genau hinsehen und geduldig zwischen den anderen Gänsen, nach Zwerggänsen suchen. Der Blick aus der Entfernung vermeidet unnötige Störung und bei zu nahem Hingehen, würden die Gänse ohnehin auffliegen. Genießen Sie lieber den Anblick aus der Ferne durch die entsprechende Optik, als zu nahe an die Vögel heranzutreten und sie zu stören.

Safari

Ein besonderes Highlight im Winter ist die Safari „Ein Jahr im Leben einer Graugans“ die zu den wichtigsten Rastplätzen der Grau- und Blässgänse, sowie anderen Gänsearten, führt. Dabei erfahren Sie alles über die Lebensweise der im Seewinkel vorkommenden Gänsearten. Grau- und Blässgänse stellen oft die Mehrheit der vorhandenen Gänse dar. Aber mit etwas Glück, kann man dazwischen auch die besondere und sehr seltene Zwerggans beobachten.

Interaktive Inhalte

Hier finden Sie Videos mit besonderen Inhalten zur Zwerggans.

Zwerggans

Blässgans/Zwerggans

Lebensraum St. Martins Therme & Lodge

Die St. Martins Therme & Lodge bietet nahezu perfekte Bedingungen zur Beobachtung verschiedener Gänsearten. Große Trupps von Blässgänsen und Graugänsen sind immer wieder auf den angrenzenden Feldern und Ackerflächen auf der Suche nach Nahrung unterwegs. Diese können auch von unseren Gästen bei einem kleinen Spaziergang rund um die Lodge beobachtet werden. Und wer weiß, vielleicht sind auch Zwerggänse unter ihnen zu sehen.

Besonders auffallend sind auch die großen Trupps, die über die St. Martins Therme & Lodge hinwegfliegen. Dabei handelt es sich um die Flüge von den Futterplätzen zu den Rastplätzen. Solche großen Schwärme an Gänsen kündigen sich meist schon lauthals an und dann reicht es einfach einen Blick in den Himmel zu werfen und das Schauspiel zu genießen. Beim gemütlichen Frühstück kann man Gänsetrupps schon fliegen sehen. Es lohnt sich ein Blick aus dem Fenster! Und wenn Sie Glück haben, dann ist es sogar möglich gemütlich im Außenpool der St. Martins Therme im wohlig warmen Wasser zu stehen und über den Köpfen die Gänse ziehen zu sehen.

Testen Sie Ihr Wissen!

Entdecken Sie jeden Monat eine neue Art und gewinnen Sie mit etwas Glück einen Seewinkel-Safari-Gutschein für zwei Personen.

Viel Glück bei der Teilnahme und Entdeckergrüße,
Ihr Naturerlebnis-Team der St. Martins Therme & Lodge

 

Teilnahmebedingungen: Das aktuelle Gewinnspiel läuft bis 30. November 2021. Die Ermittlung des Gewinners für einen Safari-Gutschein für zwei Personen erfolgt unter allen Teilnehmern mit der richtigen Antwort unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Der/die Gewinner/in wird per E-Mail verständigt. Die Barablöse des Gewinns und der Rechtsweg sind ausgeschlossen.

Durch welches Merkmal unterscheidet sich die Zwerggans von der ähnlichen Blässgans?*
Wann sind Zwerggänse im Seewinkel zu beobachten?*
Wo befinden sich die Nester der Zwerggänse?*
St. Martins Therme & Lodge, Im Seewinkel 1, A-7132 Frauenkirchen,   +43 2172-20500
+
x

Vorrübergehend geschlossen


Voraussichtlich wieder ab 13.12. für Sie da!